Autorin Inessa Wiener hat ein Betriebswirtschaftsstudium absolviert und 12 Jahre in einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt gearbeitet. Ihren privaten Interessen folgend, hat Sie im Jahr 2013 eine zweijährige Ausbildung zum Personal Image Coach (IHK) absolviert. Im selben Jahr hat sie eine Ausbildung zu Farb- und Stilberatung, sowie 2014 zum zertifizierten Trainer für moderne Umgangsformen an der TYP-Akademie in Limburg gemacht.
Seit 2013 ist Sie als freiberufliche Imageberaterin, Dozentin und Coach tätig und hat sich auf Imageberatungen, Bewerbertrainings und Kniggeseminare für ausländische Arbeitnehmer in Deutschland spezialisiert. www.inessawiener.de
Genau 5 Sekunden reichen aus, um sich von seinem Gegenüber ein erstes Bild zu machen. Es ist nachgewiesen, dass beim ersten Eindruck unser äußeres Erscheinungsbild über 55% ausmacht. Der Inhalt der Rede macht nur 7 % und der Tonfall nur 38 % aus.
Sie können nie alles können, nie alles wissen. Aber Sie können eine Menge dafür tun, im Bewerbungsgespräch Ihr Erscheinungsbild für sich sprechen zu lassen.
Jede Branche verkörpert ihre eigenen Werte und verlangt eine Art „Uniform“.
Die Branchen in denen konservative Werte gefragt sind wie z. B. Banken, Versicherungen, Justiz, Anwaltskanzleien, Unternehmensberatungen und Verlage, wird viel Wert auf Kostüm und dunkelblaue bzw. graue Anzüge gelegt. Achtung: Schwarze Anzüge sind für festliche Anlässe, wie für besondere Feiern, Hochzeiten aber auch Beerdigungen vorgesehen. Weitere Erläuterungen hierzu unter „Business Wear“.
Medien, Mode und Werbung sind kreative Branchen in denen eher modische und ausgefallene Kleidung gefragt ist. Hier herrscht oft die antikonservative Stimmung, dass alles, was in den Finanzbranchen getragen wird hier verpönt ist.
Forschung und Lehre sind Branchen, die im Hintergrund arbeiten. Hier wird Wert auf Leistung und nicht auf Kleidung gelegt. Allerdings werden gerade hier wertvolle Punkte verspielt die man z. B. bei öffentlichen Auftritten vor vielen Zuhörern durch angemessene Kleidung sammeln könnte.
IT-Branchen bildet eine eigene Kultur. Hier ist alles möglich. Erlaubt ist was gefällt und bequem ist. Allerdings sollen die IT-Mitarbeiter der konservativen Unternehmen sich eher dem Dresscode des Unternehmens anpassen.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ziehen Sie sich lieber ein bisschen konservativer und hochwertiger an. Im Zweifelsfall wenn Sie z. B. sehen, dass Ihr Gesprächspartner viel legerer angezogen ist als Sie, können Sie Ihr Outfit immer noch zurückstufen indem Sie z. B. Ihren Blazer oder Ihre Krawatte ausziehen.
Grundsätzlich gilt beim Business Wear:
Für den Herren: dunkler Anzug, weißes Hemd mit Kent- oder Haifisch-Kragen und 1-2 cm länger als das Jackett, zweifarbige Krawatte (rot ist nur für Chef oder Wortführer geeignet), schlichte Schnürschuhe aus Leder, Strümpfe knielang und eine Nuance dunkler als der Anzug, ein Rundhals-T-Shirt (kein Feinripphemd) unter dem Hemd, unauffälliger schwarzer Gürtel. Der Schmuck soll schlicht und zurückhaltend sein.
Für die Dame: Kostüm, Hosenanzug oder Kleid in gedeckten Farben und ohne große Muster, helle Bluse, Strümpfe ab 20 DEN (ja auch im Sommer!), hochwertiger Gürtel ohne Markenlogos, maximal 5 Schmuckstücke inkl. Brille. Leider gehen gerade Frauen in den verantwortlichen Positionen oft in der Masse der grauen „Anzugträger“ unter, weil sie sich in ihrer Kleidung zu sehr den Männern anpassen. Ebenso entgehen damit den Damen viele Vorteile, die ihnen gerade als Frau im Geschäftsleben viele Pluspunkte bringen könnten. Denken Sie dabei an die Möglichkeit Farbe oder typgerecht geschnittene weiblichere Kleidungsstücke einzusetzen.
Absolute Tabus im Berufsleben sind weiße Socken, bunte Oberhemden bzw. Hemden mit kurzen Ärmeln, Lederkrawatten, Sandalen und Sportschuhe, ungepflegte Schuhe und verknitterte veraltete Kleidung. Bei Damen: zu hohe oder abgelaufenen Absätze, zu kurze Röcke, Röcke ohne Feinstrumpfhose, ärmellose Kleidung, tiefe Ausschnitte, übertriebenes Make-up, ungepflegte Kleidung, zu viel Schmuck.
Zu einem gepflegten Auftritt gehört aber noch vieles mehr: auch Ihr Outfit sollte in makellosem Zustand sein. Blusen sind frisch gebügelt und – auch am Kragen und an den Manschetten – knitterfrei am schönsten. Knöpfe sind fest, Strümpfe ohne Laufmaschen. Schuhe glänzen frisch geputzt, Sohle und Absatz sind nicht abgelaufen.
Haben Sie noch Fragen? Dann schreiben Sie mir mail@inessawiener.de oder rufen Sie mich an: 0163/2548691.

Pin It on Pinterest